Christof Spörk

KUBA

«Kuba»? Keine Sorge, in Spörks fünftem Soloprogramm gibt es weder tropische Gulags noch politische Umerziehung. Ausser für solche, die drum betteln. Und der Musik-Kabarettist aus der Steiermark verkauft weder Rum noch Zigarren für grapschende, alte, weisse Männer. Nicht einmal, wenn sie drum betteln.

Sicher aber gibt es wieder ganz viel selbstgemachte Musik. Klarinette und Klavier gleichzeitig spielen etwa? Das geht nur bei Spörk.