News

Kulturbörse Freiburg, Teil 3: Und was macht das Programmteam an dieser Messe?

Autor : Claude Schoch - Mo, 19.03.2018

Die Kulturbörse Freiburg ist die grösste Kulturmesse im deutschsprachigen Raum. Sie findet jedes Jahr im Januar während 4 Tagen in Freiburg im Breisgau statt. Für unser Programmteam gehört diese Messe zum ergiebigsten Anlass, um das Festivalprogramm zu füllen. In drei Beiträgen wollen wir einen Einblick in diese Veranstaltung geben. Teil 1 beschäftigt sich mit den vielen undgrossen Räumlichkeiten, Teil 2 mit den vielfältigen Aktivitäten und Teil 3 mit den eigentlichen Aufgaben des Programmteams an diesem Anlass.

Das Titelbild zeigt das ganze Team bei der Besprechung vor Ort. Das Bild hat Herbert Schibler vom Stadttheater Olten gemacht. Vielen Dank, Herbert.

Das Team teilt sich meistens auf die drei Veranstaltungssäle (siehe Teil 1) auf und kommt dann in den Pausen jeweils zu einem Gedankenaustausch zusammen. Hier geht es in erster Linie zu klären, ob nach einem Auftritt bereits erste Verhandlungen mit der Agentur gemacht werden sollen. So bequem wie hier in Freiburg kommen wir selten zu nützlichen Kontakten.

In der Messehalle können wir ganz viele wichtige Künstler/-innen und Agenturen treffen. Hier stellvertretend zwei Bilder mit:
Links: Annette Postel und Matthias Deutschmann – zwei Kulturschaffende.
Rechts: Dörte Solveig von den Leipziger Akademixern und Beatrice Siegel von der Agentur Brief&Siegel

 

Die Agenturen sind sehr kreativ in ihrem Ziel, die Veranstalter an ihren Stand zu locken. Und natürlich nehmen wir diese Häppchen gerne an. Zwei Bilder vom Stand des Humorbüros (mit Stefan von der Schwarzen Grütze – einem gern gesehenen Gast an den Oltner Kabarett-Tagen).


Und immer wieder tauschen wir unsere Eindrücke aus. Oder «verschnaufen» kurz vor dem nächsten Spektakel. Die drei Tage an der Kulturbörse in Freiburg sind attraktiv, aber alles andere als erholsam. Dazu dauern die Tage zu lange und die Eindrücke sind zu intensiv. Auch ein Aufenthalt in einer der «kulinarischen Oasen» ist oft nur der Verpflegung geschuldet und kann nicht wirklich als Erholung gelten.


Trotzdem werden wir auch nächstes Jahr wieder nach Freiburg kommen. Der Anlass ist zu wichtig und zu ergiebig für uns, als dass wir ihn auslassen könnten.

 

Neuer Kommentar

Kommentare (0)